18.04.2012, von eDarling Redaktion
10899

Das „Gegenseitige Kennenlernen“ und was Sie bei der ersten Nachricht beachten sollten

Mann und Frau sitzen mit dem Rücken zueinander und lächeln sich über die schulter an
Ein Partnervorschlag hat Ihr Interesse geweckt und Sie wollen diesen besser kennenlernen? Wir bieten Ihnen hierfür die Funktion des „Gegenseitigen Kennenlernens“, um Ihnen die Kontaktaufnahme zu erleichtern und möglichst zu optimieren.

Lernen Sie Ihre Partnervorschläge besser kennen!

Nachdem Ihre Partnervorschläge schon mit Ihrem Profil abgestimmt wurden, bietet die Funktion des „Gegenseitigen Kennenlernens“ die Möglichkeit, die Harmonie zwischen Ihnen und Ihrem Partnervorschlag noch genauer zu überprüfen.

Das „Gegenseitige Kennenlernen“ fungiert als Brücke zwischen dem Anschauen eines Profils und der ersten Nachricht. Es ermöglicht Ihnen, einen Partnervorschlag besser kennenzulernen, ohne gleich durch eine Nachricht mit der Tür ins Haus zu fallen. Außerdem optimiert das „Gegenseitige Kennenlernen“ durch den zusätzlichen Informationsgewinn die erste Kontaktaufnahme und vereinfacht somit Ihren Start auf dem Weg zum richtigen Partner.

Unsere Mitglieder schätzen die neue Funktion „Gegenseitiges Kennenlernen“. Florian Fuhrmann, Leiter unseres Kundendiensts, gibt an, dass das Feedback zahlreicher Mitglieder durchweg positiv ist. Die neue Funktion erleichtere das Kennenlernen und verbessere nachhaltig die Qualität der ersten ausgetauschten Nachrichten, hieß es in Servicegesprächen.
 

Die vier Schritte des „Gegenseitigen Kennenlernens“

Sie begutachten einen Partnervorschlag und befinden dessen Profil für sehr interessant? Aber wie nehmen Sie jetzt am besten Kontakt auf? Und woher wissen Sie, welcher der Partnervorschläge optimal zu Ihnen passt? Die ersten drei Schritte des „Gegenseitigen Kennenlernens“ sind dafür gedacht, dass Sie Ihren Partnervorschlag besser einschätzen können und Details über ihn herausfinden. Sie sollen Sie darauf vorbereiten, die erste Nachricht zu schreiben oder aber Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob Sie den Kontakt vertiefen möchten.
 

Stellen Sie Ihrem Partnervorschlag fünf  Fragen

Beim ersten Schritt des „Gegenseitigen Kennenlernens“ haben Sie die Möglichkeit aus einer Liste von 50 Fragen fünf auszuwählen und Ihrem Partnervorschlag zu schicken. Dieser beantwortet sie dann und stellt Ihnen fünf Fragen zurück. Beim Beantworten der Fragen können Sie auf vorgefertigte Antworten zurückgreifen. So bekommen Sie schnell und auf spielerische Art und Weise ein besseres Bild davon, welche Persönlichkeit Ihr Partnervorschlag hat.
 

Vergleichen Sie Vorlieben und Abneigungen

Der zweite Schritt beim „Gegenseitigen Kennenlernen“ zielt darauf ab mehr über die Vorlieben und Abneigungen Ihres Partnervorschlags im Hinblick auf die Partnerschaft herauszufinden. Hier schicken Sie sich gegenseitig zehn Vorlieben und Abneigungen bezüglich der Vorstellung zu einer glücklichen Beziehung und haben somit die Möglichkeit, noch bevor Sie die erste Nachricht verschicken, zu sehen, ob Ihre Prämissen hinischtlich einer glücklichen Liebesbeziehung harmonieren.
 

Fragen Sie etwas persönlicher

In einem dritten Schritt haben Sie die Gelegenheit, Ihrem Partnervorschlag individuelle, selbstformulierte Fragen zu stellen, deren Antworten Ihnen besonders wichtig sind. Er wird diese Fragen ebenfalls eigenhändig beantworten. Der dritte Schritt beim „Gegenseitigen Kennenlernen“  ist also schon sehr persönlich und sollte Ihnen nun endgültig die Entscheidung abgenommen haben, ob Sie den Kontakt vertiefen möchten oder nicht.
 

Die erste Nachricht: Worauf Sie achten sollten

Wenn Sie die drei ersten Schritte des „Gegenseitigen Kennenlernens“ durchlaufen haben und Ihre Neugier auf Ihren Partnervorschlag gewachsen ist, sollten Sie ihm eine Nachricht schreiben, um den Kontakt zu vertiefen.
Sie fragen sich jetzt vielleicht, wie Sie die Nachricht am besten schreiben, damit Ihr Partnervorschlag auch antwortet. Hier ein paar einfache Kniffe, die eine Antwort so gut wie sicher machen:
 

Nehmen Sie sich Zeit

Schreiben Sie die Nachricht nicht, wenn Sie in Eile sind, nur um sie möglichst schnell abzuschicken. So passieren Rechtschreibfehler und andere Missgeschicke, die möglicherweise einen schlechten Eindruck bei Ihrem Adressaten hinterlassen können. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und schlafen Sie eventuell sogar eine Nacht darüber. Vielleicht fallen Ihnen noch wichtige Dinge ein, die in Ihrer ersten Nachricht nicht  fehlen dürfen.
 

Schreiben Sie keinen Roman

Die erste Nachricht sollte Ihren Adressaten keinesfalls erschlagen, sondern lediglich das Interesse für ein näheres Kennenlernen verstärken. Achten Sie also auf die Länge Ihrer Nachricht: Schreiben Sie kein Buch! Lassen Sie noch etwas zum herausfinden für Ihren Partnervorschlag übrig. Zu kurz sollte die Nachricht allerdings auch nicht sein. Das signalisiert im schlimmsten Fall Desinteresse oder Einfallslosigkeit. Wie bei so vielen Dingen gilt es hier, die goldene Mitte zu finden.
 

Schreiben Sie keine 0815 Nachricht

Seien Sie kreativ! Schreiben Sie eine einzigartige Nachricht, die individuell auf Ihren Partnervorschlag abgestimmt ist. Nutzen Sie dafür die Informationen, die Sie bereits in den drei ersten Schritten des „Gegenseitigen Kennenlernens“ gesammelt haben, sowie die Angaben, die Sie dem Profil Ihres Partnervorschlags entnehmen können. So geben Sie Ihm das Gefühl etwas Besonderes zu sein.

Wenn Sie nun neugierig auf unsere Funktion „Gegenseitiges Kennenlernen“ geworden sind, probieren Sie es doch einfach mal aus! Lassen Sie sich von uns auf Ihrer Singlebörse in Österreich unterstützen und profitieren Sie von den Vorteilen, die eDarling Ihnen zu bieten hat.

Jenny Langner, eDarling Redaktion 2010

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie an redaktion@edarling.at

Bewertungen insgesamt: 521
Bewertung:
Bewertung für diesen Artikel "Das „Gegenseitige Kennenlernen“ und was Sie bei der ersten Nachricht beachten sollten". Durchschnitt: 3.22 von 5 basierend auf 521
Kommentare