04.01.2013, von eDarling Redaktion
4116

Matchmaking mit eDarling: Die Geschichte eines Start-ups

Paar symbolisiert mit Händen Herzform
Vier Jahre sind vergangen, seitdem die drei Freunde Lukas Brosseder, David Khalil und Christian Vollmann die Online-Partnervermittlung eDarling gründeten. Ende 2008 wurde die Affinitas GmbH in der Stadt der Start-up`s – Berlin – ins Leben gerufen. Das Matchmaking-Portal eDarling ist eines der erfolgreichsten Produkte. Wie wurde aus der jungen Firma innerhalb kürzester Zeit eine große, internationale Dating-Plattform? Die Antwort: Mit einem starken Konzept, einem ehrgeizigen Team und der amerikanischen Firma eHarmony als Partner.

eHarmony überträgt die Vision von Matchmaking

Seit 2000 erobert das amerikanische Dating-Portal eHarmony erfolgreich Märkte in Nordamerika, Großbritannien, Australien und Brasilien. Besonders in den Vereinigten Staaten ist das innovative Matchmaking-Konzept äußerst erfolgreich. Eine Studie von 2009 wies nach, dass 5% der US-Ehen auf das US-Dating-Portal zurückzuführen sind. Das inspirierte eDarling-Gründer und CEO David Khalil zu folgender Firmenphilosophie: „Unser vordergründiges Ziel war von Beginn an, Menschen glücklich zu machen. Erfolgspaare und ihre Geschichten stehen an erster Stelle."

Kurz nach dem erfolgreichen Start von eDarling in Deutschland, erkannte eHarmony das Potenzial des jungen Unternehmens und beschloss zu investieren. Dies gab ihnen die Möglichkeit, in andere europäische Länder zu expandieren. Im Gegenzug erhielt das amerikanische Datingportal einen 30%-Anteil am deutschen Portal, welches auf Matchmaking basiert. Diese Kooperation ermöglichte es beiden Unternehmen, das Angebot zu erweitern und auf andere Staaten auszudehnen.

Heute ist eDarling nicht nur in Europa aktiv, sondern seit 2012 auch in Chile und Mexiko. Das Geheimrezept erklärt Khalil so: „Wir legen großen Wert auf die Kundenzufriedenheit. Unsere Zielsetzung ist es, den besten Service und die größtmögliche Transparenz für unsere Kunden zu gewährleisten."
 

Die Fusion der beiden Unternehmen

Beide Firmen teilen nicht nur die gleiche Vision für ihre Plattform und ihr Matchmaking, sondern tauschen sich mit ihrem Wissen und Erfahrungswerten auch untereinander aus. So wirkt sich die Zusammenarbeit auf beide Firmen positiv aus. „Wir sind gleichberechtigte Partner, obwohl unsere amerikanische Schwester schon sehr viel länger besteht. Es ist nicht immer leicht, eine Partnerschaft, die sich über mehrere tausend Kilometer erstreckt, aufrecht zu erhalten. Aber es funktioniert sehr gut", resümiert Khalil.

Neben dem Wissen und der Erfahrung, teilen sich beide Unternehmen auch den Persönlichkeitstest, der dem Matchmaking zugrunde liegt. Singles, die sich auf der Website registrieren, erhalten Partner -Vorschläge, die jeweils auf die Eigenschaften und Vorlieben des Einzelnen zugeschnitten sind. So werden den Mitgliedern die besten Vorschläge geboten. Der einzigartige Persönlichkeitstest, basierend auf Matchmaking, hilft den Mitgliedern effektiver andere Singles kennenzulernen.
 

Welche Zukunft hat eDarling?

Das Konzept, welches Matchmaking beinhaltet,  existiert derzeit in 19 Ländern. Weltweit sind rund 13 Millionen Nutzer registriert. Das Ziel: In den nächsten fünf Jahren ähnlich viele Menschen wie eHarmony zusammenzuführen. „Der wirtschaftliche Erfolg ist wichtig, aber noch viel wichtiger ist die Umsetzung unserer Philosophie", so Khalil abschließend.

eDarling Redaktion, Januar 2013

Sie haben noch Fragen? Dann schreiben Sie an: redaktion@edarling.at.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was wäre wenn… Ein neues Feature bereichert die Partnersuche bei eDarling
Neues Feature bei eDarling: Wer ist online?
Fotokommentare – das neue Feature in der Fotogalerie
Die neue eDarling-Werbung sprüht vor Liebeszauber
So wird die Kontaktaufnahme im Internet erfolgreich

Ihre Bewertung 5 Bewertungen insgesamt: 546
Bewertung:
Bewertung für diesen Artikel "Matchmaking mit eDarling: Die Geschichte eines Start-ups". Durchschnitt: 3.16 von 5 basierend auf 546
Kommentare