21.05.2015, von Bianca Scheidereiter
2830

Wie weit darf Eifersucht gehen? Dr. Wolfgang Krüger im Interview

Dr. Wolfgang Krüger spricht im Interview zum Thema Eifersucht
Warum werden wir eifersüchtig und wie gehen wir am besten damit um? eDarling hat bei Dr. Wolgang Krüger, Psychotherapeut und Buchautor, nachgefragt.

Herr Dr. Krüger, Ihr Buch zum Thema Eifersucht trägt den Titel: „Aus Eifersucht kann Liebe werden“. Gehen Liebe und Eifersucht für Sie nicht Hand in Hand?

Zur Liebe gehört immer auch ein wenig Eifersucht, aber die massive Eifersucht ist immer störend. Wer massiv eifersüchtig ist, übt zu viel Kontrolle aus, ist zu misstrauisch und hat nicht genügend gelernt, intensive Nähe herzustellen. Tiefe Gespräche mit dem Partner, das Hand-in-Hand gehen, innige Erotik sind der beste Schutz gegen die Eifersucht. Das muss man lernen, eifersüchtige Menschen sind oft sehr misstrauisch, sehr auf den Partner fixiert und spüren zu wenig, wie man den Partner liebevoll an sich binden kann.

 

Ist Eifersucht immer mit der Angst der Untreue des Partners verbunden, oder gibt es auch andere Motive, die Menschen eifersüchtig werden lassen?

Eifersucht ist die Angst, die Liebe und Aufmerksamkeit eines Menschen zu verlieren. Sie wird also bereits oft dann ausgelöst, wenn wir spüren: ihm/ihr ist ein anderer Mensch sehr,  sehr wichtig. Doch letztlich geht es dann immer auch um die Frage: ist der andere treu.

 

Worin liegt das Gefühl der Eifersucht begründet?

Geringe Eifersuchtsgefühle hängen oft mit der Distanz des Partners zusammen. Es gibt Männer vom Typ einsamer Wolf, bei denen weiss man nie, ob man noch in einem Jahr mit ihnen zusammen ist. Doch schwere Eifersuchtsgefühle beruhen immer auf einer Vernachlässigung in früher Kindheit oder auf einer Unbeständigkeit von Beziehungen. Wenn zum Beispiel die Mutter sehr krank war, die Eltern sich getrennt haben oder die Alkoholproblematik eines Elternteils relevant war. Und diese Unsicherheit überträgt man auf den Partner.

 

Gibt es pathologische Formen der Eifersucht? Wie kann man diese erkennen?

Bei der geringen Eifersucht kann man den Partner davon überzeugen, dass man ihn liebt und sie tritt nur gelegentlich auf. Die sog. Krankhafte Eifersucht ist immer vorhanden und zeigt sich darin, dass der Partner ständig kontrolliert und Vorwürfe macht und sich nicht beruhigen lässt.

 

Eine aktuelle eDarling-Umfrage ergab, dass 62% der befragten Männer und sogar 68% der Frauen davon ausgehen, soziale Netzwerke würden Eifersucht in Partnerschaften fördern. Sehen Sie ebenfalls einen Zusammenhang?

Eifersucht gab es immer, aber wir haben heute mehr Freiräume. Männer und Frauen unternehmen mehr allein, das fördert Eifersucht. Und durch die Netzwerke können wir schneller andere Menschen kennenlernen, gleichzeitig aber unseren Partner kontrollieren. Das kann sicher eine Neigung zur Eifersucht verstärken.

 

Sind Männer und Frauen unterschiedlich eifersüchtig?

Grundsätzlich nicht. Frauen zeigen aber die Eifersucht eher, Männer verdrängen sie und sind oftmals sehr gekränkt und verzweifelt, wenn sie feststellen, dass ihre Partnerin einen Seitensprung begangen hat.

 

Und wenn ja, wie drückt sich Eifersucht jeweils bei Männern und Frauen aus?

Meist zeigen sowohl Frauen als auch Männer die Eifersucht nicht, sondern zicken rum, machen versteckt Vorwürfe (Fahre doch nicht so schnell Auto, es gibt noch andere Menschen). Man lässt seine Affekte raus, ohne die eigene Eifersucht zu benennen. Typisch ist dies vor allem, wenn Männer auf die Zuwendung der Frauen an die Neugeborenen eifersüchtig sind. Männer äußern dies nie direkt, sondern sagen: „Du verwöhnst den Kleinen, du bist eine Glucke“ Dann brennt natürlich die Luft.

 

Wie weit darf Eifersucht in einer Beziehung gehen? Und ab wann wird Sie für eine Beziehung zur Gefahr und wann ist sie förderlich?

Sie ist problematisch, wenn sie nie aufhört und ein Dauerstreit entsteht. Sie ist förderlich, wenn der Partner deutlich spürt: Sie liebt mich, ich bin ihr wichtig. Wenn die Eifersucht vollständig fehlt, ist dies immer ein Zeichen für eine erkaltete Beziehung.

 

Unsere aktuellen Daten zeigen, dass ¼ aller Befragten ihre Eifersuchtsgefühle gegenüber dem Partner verschweigen. Woran liegt das?

Weil Eifersucht ein sehr kränkendes Gefühl ist. Es zeigt, wie sehr wir doch von der Zuwendung des Partners abhängig sind und zugleich das Gefühl haben, dass wir ihm damit quasi auf den Geist gehen.

 

Ab wann sollte man auf seine Eifersuchtsgefühle hören?

Wenn sie nicht aufhören. Wenn der Ehemann am Sonntag morgen mehrfach die neue Sekretärin erwähnt und jeden Tag duscht, abnimmt und sich neue Hemden kauft sollte man hellhörig werden. Vor allem dann, wenn er das bisher alles vermieden hat.

 

Wie sollte man am besten mit dem vermeintlich negativen Gefühl umgehen?

Man sollte so um den Partner werben, dass eine verlässliche Nähe entsteht. Und man sollte sich in einen Partner verlieben, der wirklich nähefähig ist. Dann ist die Eifersucht im Allgemeinen gering und nur auf besondere Situationen beschränkt.

 

Zum Schluss noch eine Frage aus umgekehrter Perspektive. Wie gehe ich mit einem sehr eifersüchtigen Partner um?

Man muss einem eifersüchtigen Partner sehr viel Anerkennung geben, seine Eifersucht gelegentlich mit Verständnis und Humor ertragen, man darf aber ständige Kontrollen zurückweisen und muss darauf achten, dass sich die eigene soziale Welt nicht zu sehr verkleinert.

 

Ich danke Ihnen für das Interview Dr. Krüger.

Besuchen Sie die Webseite von Dr. Wolfgang Krüger und erfahren Sie noch mehr zum Thema Eifersucht: http://www.dr-wolfgang-krueger.de/index_eifersucht.html

Bewertungen insgesamt: 306
Bewertung:
Bewertung für diesen Artikel "Wie weit darf Eifersucht gehen? Dr. Wolfgang Krüger im Interview". Durchschnitt: 3.15 von 5 basierend auf 306
Kommentare