81% der Österreicherinnen halten die Emanzipation für nicht abgeschlossen


05.03.2012 – Nur etwa ein Drittel der Österreicherinnen fühlen sich sehr gleichberechtigt in ihrem Umfeld. Sowohl im Berufsleben, im Haushalt, als auch im Liebesleben gibt es reichlich Luft nach oben.


Am 8. März findet der Internationale Weltfrauentag bereits zum 101. Mal statt. Seit 1911 erkämpften sich Frauen fortlaufend mehr Rechte und trieben die Emanzipation vor allem in den Nachkriegsjahren stark voran. Doch wo stehen wir zurzeit? Die Partnervermittlung eDarling.at fragte 457 Österreichische Single Frauen nach dem Status Quo der Emanzipation. Ganze 81% sind der Meinung, dass die Emanzipation noch nicht abgeschlossen ist und weiter voran schreiten sollte. Hingegen finden 19%, dass die Emanzipation schon abgeschlossen sei.

Dass sich die meisten Frauen längst von der alten Geschlechterrollenverteilung verabschiedet haben, zeigen die Antworten auf die Frage, ob es die Aufgabe des Mannes ist, in einer Beziehung Geld zu verdienen. Hier sprachen sich 85% dagegen aus, lediglich 15% denken, dass der Mann das Geld verdienen sollte.
 

Österreicherinnen fühlen sich tendenziell noch nicht genügend gleichgestellt.
Die Einschätzungen der Frauen ziehen sich über alle Lebensbereiche. Am schlechtesten scheint es im Haushalt um die Gleichberechtigung der Frau bestellt zu sein – 7% gaben an, dass sie sich im Haushalt gar nicht emanzipiert fühlen. Doch auch im Berufsleben, beim Dating und insgesamt im Alltagsleben fühlen sich weniger als ein Drittel der Österreicherinnen sehr gleichberechtigt.


Trotz dem Wunsch nach stärkerer Gleichstellung schätzen die österreichischen Single-Frauen gewisse „altmodische“ Gesten galanter Herren. So kommen einfache, höfliche Gesten, wie etwa eine Tür aufzuhalten oder aus dem Mantel zu helfen, besser an als materialistische Aufmerksamkeiten, wie Geschenke beim ersten Date oder das Zahlen der Rechnung.

 

Trotz Emanipation mögen Frauen die meisten altmodischen Gesten der Männer

Was die Herren der Schöpfung jedoch unbedingt vermeiden sollten, ist ein Handkuss. 23% gaben an, dass sie diese Geste überhaupt nicht mögen. Das kann daran liegen, dass sie schlichtweg veraltet ist und in der heutigen Gesellschaft als überzogen und somit nicht authentisch gilt.


Die Ergebnisse resultieren aus einer Umfrage mit 457 weiblichen eDarling-Mitgliedern aus Österreich.