Psychologie

Was bedeutet Liebe?

 

„Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann“, wusste schon Mahatma Gandhi. Der indische Morallehrer beschreibt, was die Liebe vermag und welches unvergleichliche Bedeutungspotential in ihr liegt. Für ihn ist sie universell und mit Demut verknüpft, denn der Mensch kann lieben, ohne dass es einer Erwiderung bedarf.

 

Jeder Mensch empfindet Liebe individuell und misst ihr eine unterschiedliche Bedeutung zu. Doch ohne Zweifel ist sie eine existentielle Grundlage des Lebens, die zwar beeinflussbar ist, aber gegen die sich der Mensch nicht wehren kann.

Die Liebe fördert das Wohlbefinden.Die Liebe als naturgegebenes Phänomen

Niemand kann von sich behaupten, noch nie Liebe empfunden zu haben. Denn das Verlangen nach Zuneigung und Geborgenheit ist sowohl in der Tier- als auch in der Menschenwelt elementar und naturgegeben. Wissenschaftler fanden heraus, dass das Bedürfnis zu lieben, fest in der menschlichen Psyche verankert ist. So streben die Menschen Zeit ihres Lebens nach Liebe – ein Streben, das mit der Suche nach Glück gleichzusetzen ist. Es ist wie eine Sucht, die sich auch neurobiologisch erklären lässt: Denn beim Verliebtheitsgefühl oder dem Empfinden inniger Vertrautheit werden im menschlichen Körper Glückshormone freigesetzt.

Die unterschiedlichen Formen der tiefen Verbundenheit

Die Liebe hat unzählige Gesichter. Von der Mutterliebe zum eigenen Kind, der platonischen Hingezogenheit zum besten Freund, über die Partnerliebe mit sexueller Komponente bis hin zur Selbstliebe, zeigt sich diese mächtige Emotion in verschiedenen Facetten. Dabei ist es nicht möglich, den Bedeutungsgehalt der unterschiedlichen Liebesformen zu bewerten. Für den einen stellen die Gefühle zum Partner die oberste Prämisse dar, während für den anderen die Zuneigung zum eigenen Haustier im Vordergrund steht. Allerdings ist es auffällig, dass im heutigen Sprachgebrauch der Begriff „Liebe“ in Alltagssituationen häufig banalisiert wird. Sätze wie „Sie liebt das Kleid.“ oder „Mein Handy und ich – das ist Liebe.“ haben nicht mehr viel mit dem ursprünglichen Bedeutungsgehalt des Wortes gemein.

Herzen als Symbol der Liebe.

Die Liebesbeziehung zwischen zwei Menschen

Ein verliebtes Pärchen, welches Händchen haltend spazieren geht und immer wieder stehen bleibt, um sich zu küssen, ist ein Sinnbild für die Innigkeit zweier Menschen. Die meisten kennen das Gefühl, wenn sich aus heftigen Schmetterlingen im Bauch plötzlich dieses Grundvertrauen in den Partner entwickelt, das sich dann in inniger Liebe manifestiert. Wenn zumindest für eine Zeitlang das beglückende Gefühl besteht, dass die Suche nach dem perfekten Partner ein Ende gefunden hat. Damit das möglichst lange so bleibt, ist es wichtig, an der Beziehung zu arbeiten und die entgegengebrachten Gefühle nicht als selbstverständlich zu betrachten.

 

Auch hier passt ein Zitat Gandhis, wenn er sagt: „Du und ich: Wir sind eins. Ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen.“

 

Wie würden Sie die Liebe in nur einem Satz beschreiben? Schreiben Sie uns!

 


Ulrike Hecht, eDarling Redaktion 2012


Sie haben noch Fragen? Dann schreiben Sie an redaktion@edarling.at.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Wie die Liebe im Urlaub auch den Alltag besteht
"Wie man sein Glück in der Liebe findet" - Interview mit Nicholas Sparks
Die Suche nach der wahren Liebe
Signale der Körpersprache: Sieben Zeichen für die Liebe
Liebe im Alter: Warum Ihr Alter nicht Not, sondern Tugend ist

Total votes: 310
Bewertung für "Liebe – mehr als nur ein Gefühl.". Durchschnitt: 3.01 von 5 basierend auf 310 Stimmen.
| |
  Kommentar schreiben: Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

 
  0 Kommentare zu "Liebe – mehr als nur ein Gefühl.":
load